Jugend präsentiert – zum 8. Mal in Folge nimmt die Martin-Luther-Schule in Rimbach an dem renommierten Bundeswettbewerb teil … und Wissen wird lebendig.

Allgemein


Insgesamt haben sich 236 Schülerinnen und Schüler der MLS auf den Wettbewerb „Jugend präsentiert“ vorbereitet.
Es wurden Zellmodelle gebastelt und präsentiert (Jg. 7), Poster über Säugetiere gestaltet (Jg. 5), Themen aus dem Bereich Umweltchemie vorgestellt und diskutiert (Jg. 11) und Modelle von Zellorganellen und wissenschaftliche Poster und Handouts hergestellt (Jg. 11).

„Jugend präsentiert“ ist eine Bildungsinitiative der Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit Wissenschaft im Dialog. Am Seminar für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen wurden Unterrichtsmaterialien und Trainings für das Programm entwickelt. An der MLS haben sich aktuell vier Kolleginnen und Kollegen als Multiplikatoren in mehreren Ausbildungsschritten qualifizieren können (Matthias Beuth, Grit Brocki, Christian Gärtner und Petra Schneider). Im Team leiten die vier den alljährlichen Wettbewerb und stehen den Kolleginnen und Kollegen, die das Konzept in ihren Unterricht einbinden, beratend zur Seite. Außerdem beteiligen sich die Multiplikatoren auch als Jurorinnen und Juroren auf Landes- und Bundesebene.

In diesem Schuljahr war der Wettbewerb für die Schülerinnen und Schüler und deren Fachlehrerinnen und -lehrer wieder eine echte Herausforderung. Das kurze Halbjahr führte dazu, dass bis zum letzten Augenblick präsentiert und ausgiebig bewertet wurde, damit jede Klasse einen Klassenchampion zum Schulwettbewerb senden konnte.

Am 2.2.24 war es dann so weit: 11 Champions aus 7 Klassen trafen sich, um ihre Präsentationen der Jury vorzustellen. Zwei Jurys hörten und schauten genau zu, analysierten und bewerteten die Sachkenntnis, das Darstellungsvermögen und den Adressatenbezug. Dabei wurden die qualifizierten Lehrkräfte in der Jury im Bereich der Bewertung der Adressatenorientierung von Schülerinnen und Schülern der MLS unterstützt. Josefine Eberhardt (Jg. 12) und Leander Hornauer (Jg. 10) konnten ihre eigenen Erfahrungen aus den Bundeswettbewerben 2023 und 2022 in die Jury einbringen. Neu im Team der Nachwuchsjuroren war in diesem Jahr Helene Schneider (Jg. 10) aus dem Science Club der MLS.

Den ersten Platz belegten im Schulwettbewerb Lorena Schünemann und Nora Kreppenhofer mit einer Präsentation zum Thema Nervenzelle. Den zweiten Platz konnten Lelia Menzel und Leni Spieß mit einer Präsentation zum Thema Pflanzenzelle für sich gewinnen. Auf dem dritten Platz hat sich Jaina Wetzel mit einer Präsentation zum Thema Blutzellen qualifiziert.

Aufgrund der beeindruckenden Anzahl an Schülerinnen und Schülern im Wettbewerbsjahr 2023, darf die MLS insgesamt sogar vier Teams bzw. Einzelteilnehmerinnen und -teilnehmer zum Landeswettbewerb in Frankfurt senden.

Leider hat sich der Wettbewerb für die Jahrgangsstufe 11 mit dem Berufspraktikum überschnitten. Matthias Beuth, der den aktuellen Wettbewerb an der MLS leitet, steht mit „Jugend präsentiert“ im Gespräch, um vielleicht doch noch jemanden aus der Jahrgangsstufe 11 im Nachhinein für den Landeswettbewerb zu nominieren.

Viel Freude hatte die Jury der MLS an dem jüngsten Präsentationsnachwuchs aus der fünften Jahrgangsstufe. Sie stellten außer Konkurrenz ihre Poster zum Thema „Säugetiere“ vor. Eindeutig war für die Jury, die eindrückliche Botschaft: „Rettet die Wale!“

Alle Klassenchampions – auch diejenigen, die nicht am Landeswettbewerb teilnehmen werden – erhielten Preise und es wurde für ihr leibliches Wohl gesorgt. Dies wurde dankenswerterweise durch die Unterstützung des Freundeskreises der MLS ermöglicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner