Leander Hornauer (Martin-Luther-Schule, Rimbach) erreicht das Bundesfinale im Präsentationswettbewerb „Jugend präsentiert“

Allgemein

Mit seiner Präsentation zur Frage („Stofftrennung der Chemie?“) bewies Leander Hornauer aus der (8a, MLS Rimbach) sein Präsentationskönnen beim Länderfinale von „Jugend präsentiert“ am 14.5.22 in Dreieich und qualifizierte sich damit für das Bundesfinale. Der Präsentationswettbewerb kürt jährlich bundesweit die besten naturwissenschaftlich-mathematischen Präsentationen. Zudem gewinnt er die Teilnahme an der Präsentationsakademie, einem intensiven Präsentationstraining mit professionellen Rhetoriktrainerinnen und -trainern der Forschungsstelle Präsentationskompetenz der Universität Tübingen. Aus Hessen ziehen 28 Schülerinnen und Schüler in das Bundesfinale ein, das im September in Berlin stattfindet. Insgesamt hatten sich mehr als 6.000 Schülerinnen und Schüler bundesweit und aus deutschen Auslandsschulen am diesjährigen Wettbewerb beteiligt, mit Hessen als beteiligungsstärkstem Bundesland mit 1.366 Einreichungen. 450 Schülerinnen und Schüler hatten sich für die acht Länderfinale qualifiziert. Über die vielen Bewerbungen aus Hessen freut sich auch der hessische Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz. Während seines Grußwortes beim Länderfinale lobte er die Ausrichtung des Wettbewerbs: Den Fokus auf MINT-Themen und die Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler zu erlernen, solche teils komplexen Themen präsentieren zu können.

Schlüssig und anschaulich ein MINT-Thema präsentieren

Das Länderfinale in Hessen fand in diesem Jahr zum ersten Mal in Präsenz statt. Gastgeberin war die Ricarda-Huch-Schule in Dreieich. Die besondere Herausforderung für die Teilnehmenden bestand darin, das eigens gewählte Präsentationsthema in sechs Minuten mit ausschließlich digitalen Medien zu präsentieren. Die Schülerinnen und Schüler hielten ihre Präsentationen live vor einer Jury aus Lehrkräften sowie Rhetorik-Expertinnen und Experten. Dabei sollte die Präsentation eine naturwissenschaftlich-mathematische Fragestellung schlüssig und anschaulich beantworten.

Um sich für ein Länderfinale zu qualifizieren, hatten die Schülerinnen und Schüler zunächst ein Video ihrer Präsentation oder ein Erklärvideo eingereicht. Daneben gab es die Möglichkeit, sich über einen Schulwettbewerb zu qualifizieren, den die Schulen individuell durchführen können. Die MLS führt seit drei Jahren den Schulwettbewerb erfolgreich durch. Im gesamten Wettbewerb kommt eine Jury zum Einsatz, die aus Rhetoriktrainerinnen und -trainern, Lehrkräften, Alumni des Wettbewerbs sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern besteht. Sie bewertet die Präsentationen nach der Art der Darstellung, also etwa dem Einsatz von Körpersprache und Stimme oder ob die Gestaltung der Präsentationsfolien dem Thema und den Adressaten angemessen ist. Zudem ist die sachliche Richtigkeit in der Darstellung des Themas ein wichtiges Kriterium.

Präsentations-Coachings für die Landessiegerinnen und Landessieger

„Wir freuen uns sehr, dass wir endlich nach zwei Jahren unsere acht Länderfinale 2022 erstmals zu großen Teilen in Präsenz umsetzen können“ erklärt Christian Kleinert, der das Projekt „Jugend präsentiert” leitet. Neu sei laut Kleinert auch, dass die Teilnehmenden bereits auf Landesebene in Form von individuellen Coachings die Möglichkeit erhalten, ihre Präsentationsfähigkeiten auszubauen. „Dadurch haben noch mehr Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich in ihrem Können zu beweisen und wertvolle Erfahrungen im Bereich Präsentationskompetenz zu sammeln”, erklärt er weiter. Die Coachings werden ebenfalls von Rhetorikexpertinnen und -experten der Universität Tübingen durchgeführt.

Neben Präsentationen in Präsenz hat mit der Corona-Pandemie die Online-Präsentation Raum im Wettbewerbsverlauf gewonnen. Die Schülerinnen und Schüler werden daher bei den Coachings auch gezielt darin geschult, den kommunikativen Herausforderungen einer Online-Präsentation zu begegnen, etwa der veränderten Beziehung zum Publikum oder der Situation der Körpersprache.

Um auch das Interesse an naturwissenschaftlich-mathematischen Themen zu fördern, erhalten die Teilnehmenden im Verlauf des Wettbewerbs immer wieder Einblicke in die Forschung des MINT-Bereichs. Beim Länderfinale in Dreieich hielt Dr. Kathrin Göbel von der FAIR GmbH in Darmstadt eine Keynote zum Thema „Wie und wo entstehen Sauerstoff und Kohlenstoff im Weltall?“, in der sie den Teilnehmenden einen Eindruck ihrer wissenschaftlichen Arbeit vermittelte.

Die Initiative „Jugend präsentiert“

„Jugend präsentiert“ ist eine bundesweite Bildungsinitiative der Klaus Tschira Stiftung, Heidelberg, in Kooperation mit Wissenschaft im Dialog, Berlin. Die Initiative wurde 2011 ins Leben gerufen mit dem Ziel, die Präsentationskompetenz von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen zu fördern. „Jugend präsentiert“ richtet jährlich einen Präsentationswettbewerb aus und bietet kostenfreie Unterrichtsmaterialien und Lehrkräftetrainings an. An Grundschulen richtet sich die Initiative mit dem Programm „Jugend präsentiert Kids“. Die Materialien sowie die Trainings werden von einem Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern am Seminar für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen entwickelt und durchgeführt. Hier wird die Wirkung des Vorhabens zudem wissenschaftlich evaluiert.

Kontakt Martin-Luther-Schule

Matthias Beuth
Matthias.Beuth@mls.kbs.schule

Foto: Tyszkiewicz, Ricarda-Huch-Schule

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner